Münchener DigitalisierungsZentrum - Digitale BibliothekBSB - Bayerische Staatsbibliothek

Bayerischer Landtag: Verhandlungen 1919-1933

Suche

Neue ausführliche Suche

Wutzlhofer Johann

Zeitraum 1919-1920

Beruf: Genossenschaftsdirektor in München.

Einträge im Sprecherregister

  • Berufung zum Landwirtschaftsminister StBBd II Nr. 49 Bd. 2: Berichte 1919/1920 Nr.28-58, S. 559.
  • Anfragen, kurze: StBBd III Nr. 67 Bd. 3: Berichte 1920 Nr.59-68, S. 328 (Preise für die inländischen Lebensmittel und Bedarfsgegenstände), Nr. 68 S. 422 (Leihpferde).
  • Brot, Anfragen Held, Gentner, Haeberlein betr. Brot-, Mehl- und Schlachtpreise: StBBd III Nr. 65 Bd. 3: Berichte 1920 Nr.59-68, S. 259, Nr. 66 S. 281 (Druschprämien, Ablieferungsprämien für Brotgetreide, Gerste und Kartoffeln und deren Ablehnung durch die bayerische Regierung, Defizit der Reichsgetreidestelle und Brotpreiserhöhung durch die Lieferungsprämien nicht verschuldet, politischer Brotpreis im Reiche, Erhöhung der Mehlpreise, Herabsetzung des Brotpreises durch Staatszuschüsse oder Abhilfe durch das Reich, Beschaffenheit des Brotes, Schlachtviehpreise, Gefährdung der Fleischversorgung durch die Häutefreigabe, Versuch einer Anpassung der Schlachtviehpreise an die Gestehungskosten und Stellungnahme der bayerischen Regierung, Kunstdüngerpolitik, Klagen über die Kriegsgesellschaften, bes. über die Reichseinfuhrgesellschaft für Getreide, Achtstundentag und Landwirtschaft, Überförderung der Bauern für ihre Lebensmittel und Ministerialerlaß vom 1. Mai hinsichtlich der beabsichtigten Milchpreiserhöhung, Lebensmittelverteuerung durch Kalkulationen).
  • Land- und forstwirtschaftlicher Berufsvertretung, Gesetzentwurf: StBBd II Nr. 50 Bd. 2: Berichte 1919/1920 Nr.28-58, S. 576.
  • Pfalz, Anfrage Dr. Hammerschmidt, Bühler, Scheu u. Gen. betr. wirtschaftliche Not usw.: StBBd III Nr. 59 Bd. 3: Berichte 1920 Nr.59-68, S. 25 (Milchversorgung von Ludwigshafen, Brot-, Kartoffel-, Zuckerversorgung der Pfalz, Lieferstreik, Eierbewirtschaftung, Abschaffung der Zwangswirtschaft, Kunstdünger, Schwerstarbeiterzulagen, Ablieferung von Pferden, Zuweisung von Heeresgut).

Zeitraum 1920-1921

Beruf: Staatsminister für Landwirtschaft in München,

Stimmkreis: Stimmkreise Mühldorf, Erding, Freising

Einträge im Sprecherregister

  • Wiederberufung zum Staatsminister für Landwirtschaft: StBBd I Nr. 2 Bd. 1: Berichte 1920 Nr. 1-31, S. 7.
  • Hochwasserschäden, Antrag der Staatsregierung: StBBd I Nr. 11 Bd. 1: Berichte 1920 Nr. 1-31, S. 339 (Besichtigung der Schäden in Erding).
  • Kartoffelversorgung, Frage Held u. Gen.: StBBd I Nr. 13 Bd. 1: Berichte 1920 Nr. 1-31, S. 403 (Kartoffelversorgung in Nürnberg, Preisüberschreitungen durch Betriebsräte, Verhältnisse in der Pfalz, Freie Bauernschaft der Pfalz), 421 (Verwendung von Kartoffeln zu Brennereizwecken, Verhältnisse in der Pfalz, Brotversorgung, Aufhebung der Zwangswirtschaft, Kartoffelversorgung in Nürnberg).
  • Lebensmittel, Frage Walther u. Gen. betr. Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen: StBBd I Nr. 8 Bd. 1: Berichte 1920 Nr. 1-31, S. 194 (Kartoffelversorgung, Milch-, Fett-, Butter-, Fleischversorgung, Maul- und Klauenseuche, Preisabbau, Wunsch nach Erhöhung der Rationen, Verbesserung des Bieres, Kriegsgesellschaften, Verluste der Kommunalverbände, Tätigkeit der Regierung Kahr), Nr. 9 S. 259 (Preisabbau, Regierung Kahr, Wiedereinschaltung des Handels, Kommissionärtätigkeit der Genossenschaften, Frühdruschprämie, Gebaren der Landessaatstelle, Rückgang der Anbauflächen).
  • Maul- und Klauenseuche, Antrag Dr. Schlittenbauer u. Gen.: StBBd I Nr. 11 Bd. 1: Berichte 1920 Nr. 1-31, S. 348 (Vieheinkauf in Tirol durch Abg. Gandorfer, Abgabe von Leihpferden der Reichswehr, Verwertung des Seuchenfleisches).
  • St.Min. f. Landwirtschaft, Haushalt für 1920: StBBd II Nr. 43 Bd. 2: Berichte 1920/1921 Nr. 32-59, S. 325 (Vermehrung der Landwirtschaftslehrer, Abwässerverwertung in München, Saatzuchtpflege, Ackerbauvereine, Kleesamenbau, Moorwirtschaft, Donaumooskultur, Flurbereinigung, Bodenkulturunternehmungen mit Erwerbslosen, Flußkorrektion im Glonntal, Kunstdüngerversorgung, Stickstofferzeugung, Tierzucht, Milchleistungsprüfung, Schweine-, Schaf-, Ziegen-, Geflügel-, Kaninchen-, Pferdezucht, Gestütswesen, Befähigungsnachweis für Landwirte, Landeswucherabwehrstelle, Landessiedlung, Frauenschulen, Viehverwertung, Stallkontrolle, Maul- und Klauenseuche, Schließung von Kleinmühlen, Verpachtung von Benediktbeuern, Brotpreis, Achtstundentag, Kartoffelversorgung, Überschüsse der Kriegswirtschaftsstellen, Darlehen an die Landwirtschaftsbank), S. 362 (Zuweisung von Mais an Landwirte, Kunstdünger, Tätigkeit der Landeswucherabwehrstelle, Zurückhaltung von Hengsten für die Pfalz, Kultivierung von Ohlenkorb, Reblausbekämpfung, Kreisackerbauschule Kaiserslautern, Korbweidenbau, Pfälzer Weinbau, Versorgung der Pfalz mit Pferden, Maisbrot, Getreideschiebungen in der Pfalz, Bodenkulturunternehmungen, Streik der Freien Bauernschaft der Pfalz unter Leitung des Führers Hamm, Landessiedlung, Flußkorrektionen, Korrektion der Glonn).
  • Trockenheit usw., Frage Helck u. Gen. und Anträge: StBBd III Nr. 74 Bd. 3: Berichte 1920 Nr.59-68, S. 456 (Maiszufuhr aus den Oststaaten, Mäuseschäden, Abgabe von Wald- und Torfstreu).
  • Zwangswirtschaft, Antrag Munzinger u. Gen. betr. Aufhebung ders. für Milch, Getreide und Zucker: StBBd II Nr. 58 Bd. 2: Berichte 1920/1921 Nr. 32-59, S. 880 (zur Gesch.O.), Nr. 59 S. 920 (Freigabe der Milchwirtschaft nach Sicherstellung des Notbedarfs, Vorgehen der Pfälzer Regierung in der Milchpreis- und Milchstreikfrage, Milchstreik der Freien Bauernschaft in der Pfalz, Milchversorgung in Passau; Belastung der Verbraucher durch Milchpreiserhöhung, niedrigere Milchpreise in Bayern als im Reiche, Undurchführbarkeit des Antrags Spann, gegen Milchversorgungskommission, Aufhebung der Getreidezwangswirtschaft und des Mahlscheines im kommenden Wirtschaftsjahr, Freigabe der Brotgetreidewirtschaft vom bayerischen Standpunkt aus vertretbar, Möglichkeit ders. auch im Reiche durch Einfuhr des nötigen Auslandsgetreides).

Zeitraum 1921-1922

Beruf: Staatsminister für Landwirtschaft in München,

Stimmkreis: Stimmkreise Mühldorf, Erding, Freising

Einträge im Sprecherregister

  • Wiederberufung als Staatsminister für Landwirtschaft StBBd IV Nr. 77 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 8.
  • Die Genehmigung zur Vernehmung des Abg. Wutzlhofer als Zeuge vor der Strafkammer des Landgerichts Kempten in der Hauptverhandlung gegen den Kaufmann Max Emanuel in Wiesbaden wegen Betrugs und unerlaubter Einfuhr sowie gegen den Landtagsabgeordneten Karl Gandorfer wegen Beihilfe zu der verbotenen Einfuhr wird erteilt StBBd V Nr. 125 Bd. 5: Berichte 1921/1922 Nr. 110-135, S. 578.
  • Brotpreise usw., Anträge Held, Rieß, Funke, Giehrl u. Gen., Timm u. Gen., Dr. Hilpert StBBd IV Nr. 101 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 818 (keine Gewähr für Rückerstattung der aufzuwenden Mittel seitens des Reichs, bisherige Tätigkeit des Landwirtschaftsministeriums in der Brotpreisfrage).
  • Flurbereinigung, Entwurf eines Flurbereinigungsgesetzes u. einer allgemeinen Verwaltungsverordnung über den Flurbereinigungsdienst StBBd V Nr. 135 Bd. 5: Berichte 1921/1922 Nr. 110-135, S. 863 (Bedeutung der Flurbereinigung für die landwirtschaftliche Erzeugung, Rückständigkeit Bayerns gegenüber anderen deutschen Ländern, Verbesserung durch Verstärkung des Flurbereinigungspersonals, Neuorganisierung der Flurbereinigungsbehörden und Vereinfachung des Verfahrens, Einzelbestimmungen des Gesetzentwurfs, gegen Abänderungsantrag Spann u. Gen., keine Erinnerung zum Abänderungsantrag Dr. Horlacher u. Gen.).
  • Hengstkörgesetz, Entwurf StBBd V Nr. 120 Bd. 5: Berichte 1921/1922 Nr. 110-135, S. 367 (gegen Abänderungsantrag Mader u. Gen. betr. Befreiung der Privatzuchthengste vom Körzwang), S. 370 (gegen Antrag Eichner betr. Zulassung der Berufung gegen den Ausspruch des Körausschusses), Nr. 121 S. 420 (Antrag Eichner, Zusammensetzung des Berufungskörausschusses), S. 422 (Verwendung eines angekörten Hengstes außerhalb des Regierungsbezirkes).
  • Hufbeschlagschulen, Haushalt für 1921 u. 1922 StBBd IV Nr. 100 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 785 (Antrag Strodel u. Gen. betr. Erhöhung der Haushaltsforderung für Stipendien an Hufbeschlagschüler).
  • Körung der männlichen Zuchttiere, Haushalt für 1921 u. 1922 StBBd IV Nr. 100 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 747 (Antrag Dr. Samer, Mader u. Gen. betr. Erhöhung der Haushaltforderung infolge des Sinkens des Geldwerkes seit Aufstellung des Haushaltsplanes).
  • Landesanstalt f. Moorwirtschaft, Haushalt für 1921 u. 1922 StBBd IV Nr. 99 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 720 (Moorwirtschaftsstelle in Landstuhl, Bedeutung der Heimgartenbewegung, Wirkungen der Verkürzung der Arbeitszeit in der Landwirtschaft, Errichtung von Sportplätzen auf Kulturboden, Moorkultur in den fränkischen Kreisen, Kultivierung des Donaumooses).
  • Landessiedlung, Bayerische, Haushalt für 1921 u. 1922 StBBd IV Nr. 99 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 710 (gerechte Würdigung der Landessiedlung besonders im Falle Riedhausen, tunlichste Schonung des intensiv bearbeiteten Großgrundbesitzes, Tätigkeit der Außenorgane, unbedingte Gewinnerzielung nicht Hauptaufgabe der Landessiedlung, Zuwendung von mehr als 1 ½ Mill. Mark aus Mitteln der Fleischversorgungsstelle für die Landessiedlung).
  • Preissteigerungen der Lebensmittel usw., Frage Inhofer, Walther u. Gen. StBBd IV Nr. 82 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 168 u. 175 (Brotgetreideversorgung, Preise für Umlagegetreide, Veröffentlichung der Brot- und Mehlpreisberechnung durch die Kommunalverbände, Fernhaltung unlauterer Elemente vom Getreidehandel, Kartoffelversorgung, Verwendung von Speisekartoffeln zu Brennzwecken, Frachtermäßigung für Kartoffeln, Waggonmangel, Kartoffelverbilligung aus Staats- und Gemeindemitteln, Einfuhr von Auslandskartoffeln mit Reichsverbilligung, Kartoffelversorgung der Pfalz, Milch- und Molkereierzeugnisse, Preise für Auslandsfett, Bekämpfung von Schiebungen durch Einführung der Versandgenehmigungspflicht, Schwierigkeit der Absperrung der Grenze zwischen Bayern und Württemberg, Vieh- und Fleischpreise, Wucherbekämpfung, Tätigkeit der Landeswucherabwehrstelle und der Landespreisstelle, Brennstoffpreise, Hauptgrund für die Preissteigerungen die ungünstige deutsche Valuta, Schlagwort von den Klaviermachern in Berlin, Unmöglichkeit der Hereinbringung des gekauften Auslandsgetreides infolge Mangels an Devisen, Frage einer nochmaligen Revolution, Kartoffelbewirtschaftung in Württemberg, Beurteilung der freien Wirtschaft, Hilfsaktion für Minderbemittelte, Zusammenbruch von Gemeinden, Ausverkauf Deutschlands durch Ausländer, Einfuhr ausländischer Lebensmittel, Brotration), Nr. 84 S. 243 (zu Aufführungen des Abg. Rothmeier betr. Festlichkeiten auf dem Land, gegen die Vorwürfe betr. Verschiebung von Getreide nach Norddeutschland, Pressenotizen über Ausfuhr von Kartoffeln nach England, Frankreich und in die Schweiz, Frage der Bildung eines eigenen bayerischen Versorgungsgebietes, Verhältnisse in Württemberg, Zuckerversorgung, Frage des Spekulierens mit Getreide, keine Verschiebung des Umlagegetreides in den freien Verkehr, Umlegung der Getreideablieferung auf die einzelnen Landwirte, Zufuhr von Auslandsgetreide, höhere Getreide- und Heupreise in Bayern als anderwärts, Unterscheidung zwischen reellem und wildem Handel, gegen die Anschauungen von Schützung des Wuchers durch die Ministerien, Anträge betr. Ausschaltung der Zwischenstellen im Kartoffelverkehr, Zulassung zum Auskauf von Kartoffeln, gemeinsame Beratung von Erzeuger- und Verbrauchergenossenschaften, Optimismus des Landwirtschaftsministers).
  • Siedlungs- und Landbank, Frage Timm, Walther u. Gen. StBBd IV Nr. 81 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 143 (Monopolstellung und Vorkaufsrecht der Landessiedlung, umfangreiche Tätigkeit und beachtenswerte Erfolge der Verwaltungsabteilung, Abgabe von Boden aus Großgrundbesitz, Anliegersiedlung, Restgüter, Klagen der Landessiedlung über Verhalten der Vorzugsberechtigten, Besiedlung von Brachgrund, für städtische und vorstädtische Siedlung Sozialministerium zuständig, Kultivierung von Öd- und Unland, Ansiedlung von Kriegsbeschädigten, Klagen über Führung des Gütergeschäftes, Notwendigkeit der Erzielung von Überschüssen, Wunsch nach Vorschriften betr. Preisminderung), Nr. 82 S. 163 (fortwährende Angriffe gegen die Beamten der Landessiedlung, gegen die Vorwürfe betr. Gewinnerzielung und Preistreiberei, Grundstückspreise, Schweigegebot über den Ankaufspreis, Einzelfälle, keine Billigung inkorrekter Vorgänge durch das Landwirtschaftsministerium, Schwierigkeit der Auswahl der Außenorgane, Bestrebungen nach Ausschaltung des Schmusertums, Beschaffung zweiter Hypotheken, Beurteilung des Gutes Heilgersdorf, Landenteignung bei Kriegsgewinnlern, Vorwurf betr. Kostspieligen Verwaltungsapparat, zu Ausführungen der Abg. Löhlein und Scheifele, Zerschlagung des Großgrundbesitzes, Tätigkeit der Genossenschaften bei der Siedlung, städtische und vorstädtische Siedlung, keine Winkelstellen der Siedlungsbank).
  • St.Min. f. Landwirtschaft, allgemeine Beratung StBBd IV Nr. 99 Bd. 4: Berichte 1921/1922 Nr. 76-109, S. 698 (Aufgaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsministerien unter der Zwangswirtschaft und nach Beendigung ders., Erleichterung im Januar 1920 infolge Getreideeinfuhr aus Argentinien und Amerika, Verbilligung des Brotes aus Reichsmitteln, Notwendigkeit der Steigerung der Lebensmittelerzeugung im Inland, Mittel zur Steigerung der Produktion, Ernährungsdefizit der deutschen Landwirtschaft, Sinken der Produktion während des Krieges und infolge von Abtrennung von Gebietsteilen, Steigerungsfähigkeit der Ernteerträgnisse bis zum vollen Bedarfe Deutschlands durch reichliche Stickstoffdüngung, vorbildliche Ablieferung des Umlagengetreides in Bayern, Einfuhr von Auslandsgetreide zufriedenstellend, gute Körnerernte 1921, mindere Ergebnisse an Hackfrüchten und Futter, Kartoffelversorgung, Rückgang des Viehstapels, Milch- und Fettversorgung ungenügend, Lebenshaltung bis Ende des laufenden Wirtschaftsjahres gesichert, Vorkehrungen des Landwirtschaftsministeriums für die vom Fremdenverkehr bedrohten Gebiete, keine Überzahl von Anmeldungen für Oberammergau, gegen die Anschauungen von Aussaugung Bayerns durch Nord- und Mitteldeutschland, fortgesetzte Steigerung der Kosten der Lebenshaltung, Lebensmittelpreise nicht durch den Bauer, sondern den Stand des Dollars bestimmt, kein Gewinn der deutschen Landwirtschaft in den Jahrzehnten vor dem Krieg, Maßnahmen für Minderbemittelte durch Kartoffel-, Milch- und Brotverbilligung, Anerkennung der Notwendigkeit des Landwirtschaftsministeriums durch sämtliche Redner, gegen Hervorhebung von Unterschieden zwischen technischen und Verwaltungsbeamten, reibungsloses Zusammenarbeiten zwischen sämtlichen Beamten des Ministeriums, Anerkennung der Tätigkeit der sonstigen für Belange der Landwirtschaft arbeitenden Behörden und Wissenschaftler, Gewinnung von Land für Kleinbauern und Neusiedler durch Kultivierung von Ödland und Mooren, Übersicht über die von der Landesanstalt für Moorwirtschaft kultivierten Moorflächen, Ersatz für Verluste an Kulturboden besonders in der Pfalz durch Eingriffe in den Besitz des Staates, Beteiligung der Gemeinden an der Urbarmachung von Gemeindegrund, besondere Fürsorge für die Pfalz, Beteiligung der Stickstoffindustrie an der Ausnützung der Wasserkräfte, Verhältnis zur Landesbauernkammer, Anlage von Weingärten in ebenen Lagen, Schädlingsbekämpfung, Verbraucherpolitik, Wucherbekämpfung und Preisbeobachtung an das Staatsministerium des Innern übertragen, Preisbildung nicht allein durch Wucherbekämpfung zu regeln, sondern Auswirkung der Weltlage, Minderung des Mißverhältnisses zwischen Inlandserzeugung und Inlandsbedarf durch Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion).

Zeitraum 1922-1924

Beruf: Staatsminister für Landwirtschaft in München,

Stimmkreis: Stimmkreise Mühldorf, Erding, Freising

Einträge im Sprecherregister